wort zum sonntag: glück


hoffentlich schreitet meine altersdemenz jetzt zügig voran
und löscht genau so schnell mein erlerntes wissen.
denn
nur die unwissenden können glücklich leben und müssen sich nicht täglich die welt schön saufen.

was essen wir in zukunft?

essen ist von den jeweiligen kulturen, traditionen und geografischen verfügbarkeiten geprägt, mit gravierenden unterschieden. einerseits leiden mehr als 800 millionen menschen weltweit an hunger, auf der anderen seite gelten milliarden als übergewichtig. jeder dritte isst viel zu viel, und jeder zehnte mensch viel zu wenig.

Was essen wir in Zukunft um unseren Planeten nicht zu ruinieren?
Die Planeten-Diät: Essen innerhalb der Grenzen der Erde!

vom ende der klimakrise

frei von institutionellen ränkespielen und bedenken ob der eigenen position schärfen jungen menschen unseren blick für das wirklich wichtige und haben einen klaren blick auf das notwendige und wünschenswerte:

„Wir sind die Ersten, die die Klimakrise zu spüren bekommen und die Letzten, die noch etwas ändern können.“ Die Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer und der Politökonom Alexander Repenning bringen Theorie und Praxis zusammen und entwerfen in diesem Buch einen Weg in die Zukunft. Denn es gibt eine Chance auf ein Ende der Klimakrise. Wenn wir sie jetzt ergreifen. buch: „vom ende der klimakrise“

seid bürger, keine untertanen!

„fridays for future“ und „extinction rebellion“. zwei bewegungen, ein ziel: die rettung der welt.
„Wir sind nicht mehr gewillt, unsere Regierung anzuer-kennen. Eine Regierung, die ihr Volk in den Tod schickt hat ihre Legitimation verloren. Der Gesellschaftsvertrag wurde von unserer Regierung gebrochen, die uns nicht schützt. Uns bleibt gar keine andere Wahl, als jetzt unsererseits Gesetze zu brechen – ohne Gewalt.“   rupert read / ttt

brauchen wir eine ökodiktatur?

fakt ist: klimaschutz braucht in einer demokratie mehrheiten und die wird es erst geben, wenn alles zu spät ist. rettet nicht das klima, rettet euch selbst!

Richard David Precht, Philosoph: „Wenn wir jetzt nicht bestimmte Verbote machen, werden zukünftige Regie-rungen, wer auch immer darin sitzt, radikalere Verbote machen müssen. Das muss man sich auch vorstellen. Im Grunde genommen läuft uns ja die Zeit weg. Wir werden dann in einer Welt leben die unter den Folgen von mehr als 1,5 Grad Temperaturanstieg zu leiden hat – mit all den Konsequenzen. Und da werden wir dann in einer „Ökodiktatur“ leben. Und zwar egal welche Partei dieses Land regiert. Wenn wir die „Ökodiktatur“ verhindern wollen, müssen wir jetzt Verbote machen, damit die Lage nicht so eskaliert, dass wir eine „Ökodiktatur“ brauchen.“

merkel: wir schlachten das!

warum bekommt fleisch immer noch keine gerechte co2-bepreisung?merkel interessiert es nicht, dass die massentierhaltung für mehr als die hälfte aller globalen co2 emissionen verantwortlich und somit unser fleischkonsum hauptverursacher des durch den menschen verursachten klimawandels ist.

klimakiller viehwirtschaft

„Wir sind das Klima“ Jonathan Safran Foer schafft es erneut, uns ein komplexes Thema wie die Klimakrise so nahe zu bringen wie niemand sonst. Foer macht im Buch immer wieder deutlich, dass es nicht reichen wird, etwas weniger zu heizen und ein Hybridauto zu fahren. Auch die Emissionen der Industrie müssten radikal zurückgefahren werden. Und selbst das wird nicht zum Ziel führen: „Wir haben keine Chance“, sagt Foer, „die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Egal, was wir tun – sogar, wenn wir morgen das Stromnetz abschalten, die Autos stehen lassen und nicht mehr fliegen. Es gibt keine Hoffnung diese Ziele zu erreichen, wenn wir nicht auch die industrielle Viehwirtschaft ändern und anders essen. Wir essen radikal mehr Fleisch, als wir es je getan haben. Und das ist doch nicht so, weil wir plötzlich beschlossen haben, dass es lecker ist. Sondern weil die Fleischindustrie unsere Gewohnheiten verändert hat – oft mit subtilen und unsichtbaren, aber machtvollen Mitteln.“

Weil die Menschen so viel Fleisch essen, erzeugen sie doppelt so viel C02, wie es das Pariser Abkommen vorsieht. Foers Vorschlag: „Zwei-Drittel vegan essen – das heißt, keine tierischen Produkte zum Frühstück und Mittagessen. Aber dann, zum Abendessen: alles, was Du möchtest. Das würde die Differenz halbieren. Also, das wäre schon wirkungsvoll.“ quelle: ttt

wort zum sonntag: ablasshandel

der bequeme und weit verbreitete „grüne“ ablasshandel für’s klima:ein ablasshandel für den deutschen vandalismus, für die europameister der müllproduktion, für die krankhaften online-konsumenten (die mehr papier verschwenden als die amerikaner) für die deutschen coffee-to-go-idioten.

meine m@il an fridays for future

klimaschutz braucht in einer demokratie mehrheiten  und die gibt es noch nicht. liebe aktivisten von fridays for future, besorgt euch jetzt schnell die mehrheiten:um „bündnis 90/die grünen“ zu ändern, muss die fff-bewegung die partei entern.
ende 2018 hatten die grünen 75.311 mitglieder und ich hoffe, dass sich die zahl bis ende 2019 mehr als verdoppeln wird, dank fridays for future.

gretas verbündete in den usa

hollywood-star jane fonda (81) ist gretas neue grosse verbündete in den usa:
sie wurde am us-kapitol festgenommen, als sie für mehr klimaschutz protestierte.
jane fonda will weiterhin jeden freitag vor dem kapitol für’s klima demonstrieren.

die welt retten? warum?

ist klimaschutz  nur etwas für die wohlhabenden?  sind die wohlhabenden besser gebildet? wollen nur die dümmsten, dass alles so bleibt wie es ist und sich nichts verändert?  braucht es in deutschland nicht mehr bildung?  warum behaupten die allerdümmsten, dass die jugend schuld ist am „plastikrotz“ und klimawandel?
puenktchenundwortgestoeber: „Die Sache mit dem Welt retten…“

ein klimaschutzgesetz?

klimaschutz braucht in einer demokratie mehrheiten und die wird es erst geben, wenn alles zu spät ist. rettet nicht das klima, rettet euch selbst!

das klima können wir also nicht mehr retten und die menschen wollen gar nicht gerettet werden. aber die wirtschaft wird von der politik gerettet, geht es doch um die vielen arbeitsplätze ohne zukunft.

warum sind wir so machtlos gegen den klimawandel und die klimapolitik?
weil wir machtlos gegen die konsumgesellschaft sind?

die regierungen sind schon von der gegenwart überfordert,
und wie überfordert sie dann mit der zukunft sind, müssen wir jetzt erleben.

after-show-party?!

Galerie

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

ohne arschlöcher gäbe es auf unserem planeten kein leben. leider können wir deshalb nicht auf arschlöcher verzichten. wohin sonst mit all der scheisse, die wir täglich produzieren? wohin sonst mit unseren giftigen „blasen“, bevor wir platzen? haben arschlöcher nicht am … Weiterlesen

wo sind die grünen?

Galerie

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

ist doch verrückt: ist der höhenflug der grünen genau in dem moment beendet, in dem die klimabewegung abhebt? eigentlich ist doch genau jetzt der moment der grünen. nie wurde mehr über umweltschutz geredet als heute, und die menschen fangen an … Weiterlesen

frida labert wieder scheisse

frida kommentiert ihren beitrag „An Greta (Netzfund, an Wahrheit nicht zu überbieten)“:von hochbegabt bis geistig beeinträchtigt: autismus ist eine neurologisch-genetisch bedingte wesensart, also keine krankheit. 1-2 % der menschen sind autistisch, viel mehr, als man früher dachte. bis vor einigen jahren wurden unauffällige formen von autismus (wie das asperger-syndrom) nicht erkannt. das asperger-syndrom wurde übrigens auch albert einstein und andy warhol zugeschrieben (wie greta). ein autist soll auch wolfgang amadeus mozart gewesen sein.

an wahrheit nicht zu überbieten?

Galerie

Diese Galerie enthält 1 Foto.

ursprünglich veröffentlicht von frida auf querbeet: dieser post ist an ignoranz und dummheit nicht zu überbieten! was afd-troll inge meister und ihre alten naiven geleistet haben, hat leider so gar nichts bewirkt. im gegenteil, die umweltverschmutzung und ausbeutung der menschen … Weiterlesen

nationaler waldgipfel

„nothilfe“ auf dem (ab)holzweg? julia klöckner und die nöte der waldbesitzer:
immer mehr politiker der regierung wollen plötzlich unsere bäume schützen,
aber erst nachdem u.a. der hambacher forst fast komplett vernichtet wurde.