wort zum sonntag: angst

derzeit machen immer mehr dokumentationen über die klimakatastrophe angst, genauso wie die vielen wissenschaftlichen studien darüber. dann auch noch die 16-jährige greta thunberg, die unserer jugend angst macht und die regierungen und politiker in panik versetzt, wie es die wissenschaftler, die grünen oder greenpeace bisher nicht konnten.

es ist aber nicht die angst, vor der zukunft unserer nachkommen, die wir billig verkauft haben, es ist die angst, auf unseren komfortablen „westlichen lebensstil“ verzichten zu müssen, die uns alle beschäftigt. wehren wir uns also gegen diese art von „panikmache“ und glauben nur noch politikern und dokumentationen, welche unsere „freiheitlichste und fortschrittlichste gesellschaftliche übereinkunft“ glorifizieren.

wort zum sonntag: kinderwunsch

„Bis ich nicht weiß, dass meine Kinder auf einer Erde leben können, in der Fische in den Wässern schwimmen, setze ich niemanden in die Welt, der damit kämpfen muss. Wir bekommen ein Stück Dreck als Planeten gereicht, und ich weigere mich, diesen an meine Kinder weiterzugeben.“ sängerin miley cyrus übernimmt verantwortung und möchte den klimawandel nicht weiter vorantreiben?

wort zum sonntag: populismus

rechtspopulisten fordern eine politik für „das volk“.
wer aber ist in deutschland das volk?

andere populisten fordern eine politik für die bevölkerung, dafür werden regierung auch gewählt.

wort zum sonntag: bildung

„Jeder fünfte deutsche Viertklässler kann nicht richtig lesen!“eine weltweite finanztransaktionssteuer (3-5 promille) könnte ein weltweites grundeinkommen finanzieren!

wort zum sonntag: paradies

wir tanzen auf einem vulkan, bis wir aus dem paradies vertrieben werden. unzählige tote, über 1.200 menschen werden vermisst und 25.000 sind obdachlos. ein us-präsident trump, der die ursachen nicht versteht, ist hierbei das kleinste problem, wenn wir alle sehenden auges in eine katastrophe steuern:
wir leben wie ein krebsgeschwür, das seinen lebensraum bis aufs letzte ausbeutet und schliesslich tötet. klimawandel, hitzesommer, ernteausfälle, bienen- und insektensterben, zunehmende stürme, gletscherschmelze, weltweites korallensterben, sowie vermüllte meere. sind diese überlebensfragen noch immer keine themen für unsere politiker?

wort zum sonntag: humanität

rettungsschiff „open arms“ bringt überlebende und leichen nach mallorca:das rettungsschiff hatte doppelt so viel tote wie lebende bootsflüchtlinge an bord.

wort zum sonntag: human

Galerie

Diese Galerie enthält 1 Foto.

während wir europäer über die flüchtlingspolitik streiten, eskaliert die situation auf dem mittelmeer. im juni sind dort 629 flüchtlinge ertrunken, während rettungsschiffe von privaten hilfsorganisationen beschlagnahmt werden. diese woche ist keines dieser schiffe mehr im mittelmeer unterwegs. das ende der … Weiterlesen

wort zum sonntag: glück

so viel glück hat man selten:
ganz günstig konnte ich gestern
ein altes schloss hier in andalusien erwerben.
» hier geht’s zur schlossbesichtigung «
ich bin ein stolzer schlossbesitzer.

jüdisch-christliche tradition?

vor allem politiker der christlichen parteien heucheln eine „jüdisch-christliche Tradition“. was aber steckt dahinter? im internet fand ich dazu dieses bild (klicken):
das ist die „jüdisch-christlichen Geschichte“? das meinte horst seehofer, als er sagte, deutschland sei „kulturell und geschichtlich christlich-jüdisch geprägt“? das meint die kanzlerin mit „völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist“? was plant alexander dobrindt mit seiner aussage: „die christlich-jüdische Prägung unseres Landes auch in Zukunft erhalten“? autsch!

wort zum sonntag: beten

beten deine kinder auch vor dem essen?
in deutschland beten immer mehr kinder vor dem essen? natürlich, weil immer mehr mütter überhaupt nicht kochen können, oder die mahlzeiten mit der mikrowelle, oder dem thermomix zubereiten. aber kann ein tischgebet dann noch helfen? immer mehr kinder beten aber auch, weil ihre mütter immer häufiger ihre beherrschung verlieren und zuschlagen. also haben vielleicht doch nicht alle mütter blumen verdient?