alle jahre wieder: tierquälerei vor ostern

pünktlich zur osterzeit  wird ein makabrer trend aus asien (z.b. auch türkei) wieder aktuell.  in den sozialen  medien tauchen bilder  von buntgefärbten küken auf,  die auf den wochen-märkten für  die quéngelnden kinder zum kauf angeboten werden,  damit sie endlich die klappe halten. die einfärbungsmethode ist übrigens ziemlich brutal.

Advertisements

13 Gedanken zu „alle jahre wieder: tierquälerei vor ostern

  1. Passend dazu und passend zum Thema Massentierhaltung möchte ich folgendes Buch empfehlen: „Bird Flu“

    Es ist auch komplett online verfügbar. Man sollte sich vor Augen halten, dass erst der Mensch für jede bisherige Form einer Epidemie bzw. Pandemie verantwortlich ist, da beide Erscheinungen in dieser Form und diesem Ausmaß von Natur aus nicht möglich sind. Weitere Gedanken diesbezüglich finden sich hier: „Wie Viren uns den Spiegel vorhalten, damit wir uns selbst darin betrachten können“

    Gefällt 3 Personen

  2. Ich grüße dich!
    Mein *gefällt mir* bekommst dafür, weil du regelmäßig über solche zum Himmel schreiende Missstände berichtest.
    Ja, Festtagszeit ist leider auch immer sehr eng mit Tierleid, Tierqualen,
    in direkter oder indirekter Form verbunden.
    Viele Menschen sind einfach zu egoistisch um dies wahrhaben zu wollen –
    sie wollen nichts verändern – lieber reden sie sich alles schoen.
    Sie lügen sich selbst an ununterbrochen wnn es um diese Angelegenheiten geht.
    Ich wünsche dir und all deinen tierlichen Freunden alles Liebe, alles Gute, beste Gesundheit
    und Segen!
    HERZ-lichst
    M.M.

    Gefällt 2 Personen

schreib was

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s