deutschland: wir sklavenhalter

noch nie gab es in der geschichte so viele sklaven wir heute. globalisierung und freihandel vermeiden in ihren verträgen aus profitgier humanitäre regeln. unsere bequeme „wertegemeinsachaft“ schweigt in ihrer globalen gleichgültigkeit. ein durchschnittlicher westlicher verbraucher beutet 25 menschen aus, moderne sklavenarbeit für die zügellosen bedürfnisse der westlichen konsumgesellschaft.

Ausbeutung in Deutschland – „Sklaven und Zwangsarbeiter gibt es bei uns nicht“, denken viele. Keine Frage: Die Zustände in asiatischen Textilfabriken, auf den Kakao- und Kaffeeplantagen oder in den Käfigen von Shrimp-Fischern im Pazifik sind auch hierzulande inzwischen bekannt. Aber Sklaverei direkt vor unserer Haustür? Gibt es das? Und wenn ja: Profitieren wir etwa alle davon? Wir machen uns in Deutschland auf die Suche nach Menschen, die wie Sklaven behandelt werden. Wir treffen Schlachtarbeiter, Pflegekräfte privater Haushalte, Frauen, die nach Deutschland verkauft und prostituiert wurden, und Flüchtlinge, die in Gefahr sind, Deutschlands nächste Schattenarbeiter zu werden. Wir suchen nach Formen von illegaler Beschäftigung. Wir beschreiben die Grenze zwischen schlecht bezahlten Jobs, Menschenhandel und moderner Sklaverei. Wir sprechen mit Betroffenen, Helfern, Polizisten und Experten.

Im vergangenen Jahr hat Papst Franziskus den Menschenhandel als „eine schädliche Plage, unwürdig einer zivilen Gesellschaft“ bezeichnet und anlässlich des Welttages zur Abschaffung der Sklaverei Anfang Dezember gemeinsam mit Spitzenvertretern anderer Kirchen und Weltreligionen eine Erklärung unterzeichnet. Darin wird jede Form von Menschenhandel als Verbrechen gegen die Menschheit und als moderne Form der Sklaverei verurteilt, eingeschlossen Zwangsarbeit, Zwangsprostitution und Organhandel. Weltweit leiden 20,9 Millionen Menschen unter Zwangsarbeit, so schätzt die Internationale Arbeitsorganisation (IAO). Dazu kommen laut Hilfsorganisationen mehr als 100 Millionen Menschen, die in Sklaverei-ähnlichen Verhältnissen leben. Auch der Kinderhandel nimmt laut UNICEF weltweit zu. Und Europa? 500.000 Menschen seien hierzulande von Zwangsarbeit betroffen, so schätzt der Europarat. Wir wollen herausfinden: Wie funktioniert das System der Ausbeutung? Und sind wir alle Profiteure dieser Schattenwirtschaft? quelle: phoenix.de

fordert das bedingungslose grundeinkommen

Advertisements

5 Gedanken zu „deutschland: wir sklavenhalter

  1. ohne den verlinkten Bericht schon gelesen zu haben: ich fürchte, ob wir wollen oder nicht, stecken wir alle mit drin und profitieren auf irgendeine Art und Weise. Auch der/die HarzIVEmpfängerIn, die Überraschungseier und billige T-Shirts kauft, die billiglohnarbeitende Aushilfe, die im 1-Euroladen „shoppen“ geht, von den andern allen ganz zu schweigen. Gemeinerweise fußt unser Wirtschaftssystem nun einmal darauf, dass die einen viel, die anderen wenig haben und es ist schwierig, sich dem zu entziehen.
    Und über Schulzes Schmalz kann ich leider nur traurig lachen.

    Gefällt 2 Personen

  2. du weißt doch, mit martin schulz und der spd als kommende regierende partei wird alles anders. in den nachrichten überschlagen sie sich doch mit berichten, dass schulz an der agenda2010 von schröders gnaden, die übrigens der rürup geschrieben hat, änderungen vornehmen will.
    das arbeitslosengeld I soll läger gezahlt werden, um nur ein beispiel zu nennen.
    mehr wurde dazu auch noch nicht öffentlich gemacht.
    alles andere sind spekulationen wie hartz IV weg?

    Gefällt 1 Person

schreib was

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s