so vergiftest du deinen hund

Viele vermeintlich harmlose Lebensmittel sind tödlich für Hunde. Bis vor wenigen Jahren war es üblich, dass Hunde mit dem ernährt wurden, was vom Essen übrig blieb. Inzwischen jedoch warnen Tierärzte davor, weil das oft zu Mangelerscheinungen beim Hund führen könne. Hier unsere Liste der potenziell tödlichen und gesundheitsschädlichen Nahrungsmittel, die Dein Vierbeiner auf kleinen Fall fressen oder trinken sollte:
nichts-fuer-hundeKnoblauch, Zwiebel, Bärlauch: Die herrlich würzigen Pflanzen enthalten Stoffe, die die roten Blutkörperchen von Hunden zerstören. Mögliche Folgen: Blutungen, Gelbsucht, Tod. Vermeiden, egal ob roh oder gekocht!
nichts-fuer-hundeSüßstoff: Der Körper des Hundes „versteht“ nicht, dass die Geschmacksstoffe uns hier in den April schicken – und versucht, nicht vorhandene Zucker abzubauen. Mögliche Folgen: Durchfall und Erbrechen, Unterzuckerung und Tod.
nichts-fuer-hundeSchokolade: Enthält Theobromin, und das ist für Hunde reines Gift. Mögliche Folgen: Atemnot, Kreislaufprobleme, Pulsrasen, Durchfall, Krämpfe, in hoher Dosierung Tod. Besonders giftig: dunkle Schokoladen und solche, die mit Süßstoffen gesüßt sind.
nichts-fuer-hundeHopfen: Gibt es als würzenden Bestandteil in unseren Lebensmitteln. Sollte selbst in kleinen Mengen nicht in den Hundemagen geraten. Das Risiko: Pulsrasen, Atemnot, Tod. Und was den Alkohol angeht: der verschlimmert alles noch und ist selbst ein Toxin, das Hunde noch mehr schädigt als uns.
nichts-fuer-hundeAuch Milchprodukte werden von Hunden nicht gut vertragen. Wir sind tatsächlich das einzige Säugetier, das die Laktat-Drüsensekrete anderer Säugetiere konsumieren kann, ohne Durchfälle etc. zu bekommen. Laktose-Intoleranz ist bei den meisten Säugern (und einem durchaus großen Teil der Menschen, vor allem außerhalb Europas) eigentlich der Normalfall. Wer Fremdmilch verträgt, ist ein Mutant.
nichts-fuer-hundeAvocados: An den Kernen können Hunde ersticken. Auch das Fruchtfleisch ist nicht gut für sie. Was es verursachen kann: Pulsrasen und Atemnot.
nichts-fuer-hundeSo etwas lässt man gern mal fallen – und Wuffi macht’s schon sauber: Chips, Salzbrezelchen, gesalzene Erdnüsse und prinzipiell alles, woraus man ein Kompositum mit „Salz“ bilden kann, sind für Hunde ungesund. Einfach, weil die Überdosis Salz nicht gut ist: kann zu akuten Magen- und Nierenproblemen führen. Ist für Menschen übrigens auch suboptimal.
nichts-fuer-hundeWeintrauben: Ob Ihr Hund Trauben und Rosinen verträgt, hängt auch von der Rasse ab – da sollte man sich schlau machen. Manche Rassen haben keinerlei Toleranz gegen die enthaltene Oxalsäure: Bei ihnen führt der Konsum dosisabhängig zu tödlichem Nierenversagen.
nichts-fuer-hundeMacadamianüsse: Nüsse vertragen Hunde generell eher schlecht, Walnüsse sind für sie durchaus gefährlich, aber Macadamias – die leckeren mit dem kristallinen Knack – schießen den Hund regelrecht ab. Ein Inhaltstoff schädigt das Verdauungs- und Nervensystem, der Hund kann akute neurologische Beschwerden entwickeln – bis hin zu Lähmungen.
nichts-fuer-hundeKirschen und anderes Steinobst: Das Fruchtfleisch von Pfirsichen und Co. bringt keinen Hund um – die Kerne hingegen können das theoretisch schon. Schädlich sind sie bereits in relativ kleiner Menge, wenn der Hund sie knackt – die Steine enthalten Blausäure. Mögliche Folgen: Atemnot, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, im Extremfall Tod durch akute Vergiftung.
nichts-fuer-hundeAspirin und andere Medikamente: Sollte sich von selbst verstehen. Kein Mensch weiß, wie ein Hund auf unsere Drogen reagiert. Schon unsere Allerwelts-Medikamente sind für sie giftig: Aspirin schädigt Hundeorgane, kann sie töten. Ibuprofen macht sie dusselig und dreht ihnen den Magen um. Paracetamol kann Leberschäden und Magenblutungen verursachen. Diclofenac zieht bei Hunden innere Blutungen, Erbrechen und Durchfall nach sich. Und so weiter.
nichts-fuer-hundeBrokkoli und andere Kohlsorten: Jetzt raten Sie mal. Was wird Kohl wohl bei Hunden verursachen? Genau. Wollen Sie das? Nein, ich rieche, dass Sie das nicht wollen.
nichts-fuer-hundePilze: Bei Hunden nie eine gute Idee. Pilze sind schon für Menschen ein Risiko, auch wir vertragen viele nicht. Wenn Ihr Hund einen bestimmten Pilz nicht verträgt, drohen Nieren- und Leberschäden, Veränderungen des Blutbildes und andere Erkrankungen.
nichts-fuer-hundeBohnen und andere Hülsenfrüchte: Gehören auch nicht gerade zu dem, was Mutter Natur so für Hunde vorgesehen hat. Wie wir vertragen Hunde Hülsenfrüchte eigentlich nur, wenn aus ihnen die Bitterstoffe und der Giftstoff Phasin herausgekocht sind – sonst drohen Krämpfe, Schädigungen der Leber und krankhafte Veränderungen des Blutbildes.
nichts-fuer-hundeKartoffeln, Tomaten und andere Nachtschattengewächse: Roh ist das für den Hund gefährlich – und prinzipiell auch gekocht kein Hundefutter. Die enthaltenen Alkaloide schädigen das Nervensystem und wirken toxisch. Übrigens auch auf uns: Kartoffeln sind ein tödliches Lebensmittel, wenn man zu viel davon isst. Also, nie mehr als 30, 32 Kilogramm am Tag konsumieren, das überleben Sie sonst nicht! Ihr Hund braucht übrigens deutlich weniger, bis er umkippt.
nichts-fuer-hundeKakao: Der Stoff, aus dem Schokoladenträume sind. Für Hunde sind das Theobromin-Bomben, die das volle Albtraum-Potenzial beinhalten: Atemnot, Kreislaufprobleme, Pulsrasen, Durchfall, Krämpfe, in hoher Dosierung Tod.
nichts-fuer-hundeSchwein gehabt? Besser nicht: Nicht das Fleisch oder der Knochen selbst sind für Hunde gefährlich, sondern das möglicherweise enthaltene Aujetzky-Virus – für uns harmlos, für Hunde tödlich. Deshalb weder rohes oder „pinkes“ Schweinefleisch, noch Schweineknochen irgendeiner Art verfüttern!
nichts-fuer-hundeKaffee, Tee und andere Getränke, die Flügel verleihen: Koffein pusht. Braucht Ihr Hund nicht. Fatal für Hunde ist aber das für uns Menschen weitgehend harmlose Methylxantin: Hunde, die in nennenswerter Menge Kaffee, Tee etc. „genossen“ haben, brauchen einen Tierarzt! Sonst drohen: Herzrasen, Erbrechen, im Extremfall Tod.
quelle: spiegel.de

Advertisements

9 Gedanken zu „so vergiftest du deinen hund

  1. ich habe wohl bisher alles falsch gemacht: alle meine hunde lieben kartoffeln, brokkoli und tomaten roh und gekocht. alle lieben auch quark und käse sehr. auf avocadokernen kauen sie gerne mit grösster ausdauer, weil es ihre zähne reinigt. mein mastin ben hat mir letztes weihnachten eine packung „edle tropfen in nuss“ (schickt mir immer zu weihnachten meine schwester) geklaut und komplett gefressen. er war zwar leicht besoffen und hat sich idiotisch benommen, war aber am anderen tag wieder völlig normal.
    jetzt, wo ich das alles weiss, werde ich mich natürlich bessern.

    Gefällt mir

  2. servus Dir …
    danke für den informativen Beitrag … ich habe zwar nur zwei Katzen – (hat mich schon interessiert es zu lesen) – die aber absolut keine menschliche Kost o.ä. bekommen … sie schnuppern nur daran und lassen es links liegen … aber abgekochtes Hähnchenfilet vergöttern sie … sollen sie auch haben …
    liebe Grüße …. die_zuzaly

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: so vergiftest du deinen hund – trotz alledem

  4. einiges wusste ich, anderes nicht, kein Aspirin, keine zwiebeln, kartoffeln war mir nicht bekannt und schokolade wusste ich auch, obwohl unser hund gierig danach ist. er bekommt aber keine.
    sehr informativ dein Bericht. Danke dafür.

    Gefällt mir

schreib was

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s