saatgut – vielfalt statt einfalt

Ein aufwändiges und kostspieliges Zulassungsverfahren soll dafür sorgen, dass altes und seltenes Saatgut ganz von der Bildfläche verschwindet. Die Agrarlobby wünscht sich einheitliches, genormtes Saatgut um noch mehr Profit zu machen.

gemüseSchon bald soll nur noch amtlich zugelassenes Saatgut über den Ladentisch gehen. Das verpflichtende, aufwändige und kostspielige Zulassungsverfahren schreckt vor allem Kleinbauern ab, die die bürokratischen Hürden und hohe finanzielle Belastungen scheuen. Ergebnis wird sein, dass in absehbarer Zeit alte und seltene Gemüse-, Obst- oder Getreidesorten von der Bildfläche verschwunden sein werden – und genau das ist es, was die Agrarlobby gerne sehen würde.

Agrarmultis reiben sich die Hände

Um noch mehr Profit zu machen wünscht sich die Agrarlobby einheitliches, genormtes Saatgut. Über 6.000 alte Sorten gibt es in Österreich, doch ins amtliche Sortenregister haben es nur etwa 10% geschafft. Wer in Zukunft selbstvermehrtes Saatgut ohne Zulassung weitergibt – bezahlt oder unbezahlt – macht sich strafbar und muss mit einer hohen Verwaltungssstrafe rechnen. So plant es zumindest die Agrarlobby und das geplante EU-Saatgutrecht steuert genau darauf zu.

Angeblich soll damit verhindert werden, dass “schädliches Saatgut” in Umlauf kommt bzw. nur Saatgut für die “bestmögiche Produktion”. Realität ist aber, dass die meisten zugelassenen Sorten über die wenigen große Agrarmulits vertrieben werden und der Anbau mit hohem Agrochemieeinsatz verbunden ist. Monsanto lässt grüßen…

Entwarnung für Hobbygärtner

Entgegen Befürchtungen zu Beginn der Debatte, sind Private von dieser Regelung ausgenommen. Sie können also weiterhin mit dem Nachbarn Saatgut tauschen, ohne Angst vor den Gesetzeshütern habe zu müssen.

Nein zur geplanten EU-Saatgutverordnung

Wem Vielfalt lieber ist als Einfalt, wer nicht den Großkonzernen überlassen möchte, was auf seinen Teller kommt, der sollte jetzt seine Stimme dagegen erheben. Ganz einfach geht das, indem man die von Global 2000 und Arche Noah initiierten Petition unterzeichnet. Die 200.000-er Grenze soll bald erreicht werden und ist noch lange nicht genug!

Quelle: energieleben.at
Vielfalt schützen – kein Gen-Mais in Mexiko!

4 Gedanken zu „saatgut – vielfalt statt einfalt

  1. Hat dies auf Monstermeute & Zeuchs rebloggt und kommentierte:
    Diese Megamonsterkonzerne sind einfach zu groß und haben zu viel Macht, Monsanto ist da nur ein Beispiel von vielen. Selbst die Freie-Marktwirtschaftsjünger müssten eigentlich aufjaulen, denn ab einen gewissen Punkt ist durch allzu einflussreiche Konzerne der freie Wettbewerb stark eingeschränkt, aber komisch, die meisten von denen sind immer nur da, wenn es darum geht, Arbeitnehmerrechte u. ä. weiter einzuschränken…

    Liken

mein blog ist nicht durchgehend besetzt. hinterlasse eine nachricht oder folge mir unauffällig.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.